Tracht – Trend – Tradition

 

Die Geschichte der Tracht

 

Tracht und Österreich gehören zusammen. Vor allem das Salzkammergut blickt auf eine lange Geschichte des Dirndls zurück. Einst als bäuerliches Arbeitskleid getragen, kultivierte sich Mitte des 19. Jahrhunderts das Dirndl in aristokratisch-bürgerlichen Kreisen und wurde gesellschaftsfähig.

 

Das Wort Tracht leitet sich von „tragen“ ab und bereits das zeigt, dass diese Kleidung eine sehr funktionelle war. Zudem konnte sich die bäuerliche Bevölkerung nur Leinen, Loden und Leder leisten. Der Kleidungsstil des „einfachen Volkes am Land“ begeisterte aber auch schon Monarchen. Kaiser Maximilian I. forderte für seine Männer eine Jagdkleidung, die jener der Bauern glich.  

 

Trachten aus dem Salzkammergut

Kaiser Franz Josef verbrachte viele Jahre seine Sommerfrische in Bad Ischl. Auf der Jagd trug er das „G’wand“ der einheimischen Jäger und diesem Beispiel folgte die „hohe“ Gesellschaft. Die Damenwelt trug bei der Jagd ebenfalls die Lodenjacke der Männer, kombinierte diese aber mit einem Rock. Damit war das Trachtenkostüm geboren. Seit dieser Zeit entwickelten sich auch zahlreiche Trachtenlandschaften in Österreich, wie zum Beispiel die Ausseer Tracht. Einen internationalen Aufschwung erlebte die österreichische Tracht nach der Monarchie. Rund um die Festspiele verbrachten die damaligen Stars wie Hugo von Hofmannsthal oder die Schauspielerin Paula Wessely ihre Zeit in Salzburg und im Salzkammergut und trugen Tracht.

 

Seit einigen Jahren erlebt die Trachtenmode in Österreich erneut einen grenzenlosen Aufschwung. Die Jugend hat die Tracht für sich entdeckt, interpretiert sie mit frischen Farben ganz neu oder greift bewusst zu den traditionsreichen Gewändern. Ob klassisches oder modisches Dirndl oder Lederhose, bei Trachten Hödlmoser erwartet Sie eine besonders große Auswahl, perfekt für jeden Anlass.